Eine kurze Geschichte

Der Dienst von Watchman Nee und Witness Lee in Westeuropa

Watchman Nee und Witness Lee haben jeweils Zeit verbracht, um den Christen in Europa mit dem Wort zu dienen. Watchman Nee besuchte Westeuropa bei zwei Gelegenheiten. Bei seinem ersten Besuch im Jahr 1933 besuchte er verschiedene christliche Gruppen, was ihn dazu bewegte, das neutestamentliche Muster der Gemeinde neu zu studieren. Während dieses Studierens sah er, dass der eine Leib Christi in Raum und Zeit als die örtlichen Gemeinden offenbar wird, die alle Gläubigen an einem bestimmten Ort umfassen. In den Jahren 1938 und 1939 besuchte er Deutschland und die Schweiz sowie England, Dänemark, Norwegen und Frankreich. Während seiner Zeit in Nordeuropa sprach er die Botschaften, die später überarbeitet und in dem Klassiker Das normale Christenleben herauskam. Er hat auch sein Buch mit dem Titel „Rethinking Our Work“ aus dem Chinesischen ins Englische übersetzt, das die neutestamentlichen Prinzipien erklärte, die die Praxis der Gemeinden und die Beziehungen zwischen den Gemeinden, dem Dienst und dem Werk regieren. Dieses Buch wurde erstmals in England veröffentlicht unter dem Titel „Concerning Our Missions“ und wurde später anders betitelt als Das normale Gemeindeleben.

Witness Lee wurde im Jahr 1958 eingeladen, um in Europa mit dem Wort zu dienen. Später diente er in den Jahren 1977, 1980, 1983 und 1984 weitgehend in Stuttgart, Deutschland, wobei er 78 Botschaften gab, die später in sechs Büchern veröffentlicht wurden.1 Am Anfang des 21. Jahrhunderts erreichte Witness Lees Dienst Nordeuropa in einer anderen Form. In Jahr 2000 Premier Radio in London began eine tägliche Übertragung des Radioprogramms Life-study of the Bible with Witness Lee, produziert von Living Stream Ministry (LSM) in Anaheim, Kalifornien, USA. Der Umfang dieser Radiosendung hat seitdem zugenommen, um alle britischen Inseln und Teile von Schweden und Dänemark einzuschließen.

Mitte der 1990er Jahre begann LSM, das 1976 von Witness Lee gegründet wurde, um den Dienst von Watchman Nee und sich selbst zu veröffentlichen, in ganz Europa Zentren einzurichten, um den Dienst von Watchman Nee und Witness Lee in die europäischen Sprachen zu übersetzen und zu vertreiben. Heute gibt es 23 solche Übersetzungs-/Vertriebszentren in Europa, darunter Lebensstrom e.V. in Berlin,2 das die LSM-Publikationen in deutscher Sprache übersetzt und vertreibt. Lebensstrom e.V. ist Mitglied des Börsenvereins des deutschen Buchhandels. Derzeit beträgt die Anzahl der Titel, die von LSM in deutscher Sprache veröffentlicht wurden, über 60. Rhema Literaturvertrieb (Rhema) verteilt kostenlos ausgewählte deutschsprachige Veröffentlichungen von LSM. LSM hat auch Material auf Englisch, Arabisch und Farsi veröffentlicht, das für die Verbreitung des Evangeliums im gesamten deutschsprachigen Raum und darüber hinaus benutzt wird. Der Wert der Veröffentlichungen von LSM wurde von anderen christlichen Verlagen anerkannt, die LSM im Jahr 2002 als voll stimmberechtigtes Mitglied im Evangelical Christian Publishers Association aufnahm.

Die örtlichen Gemeinden in Europa und weltweit

Während der Dienst von Watchman Nee und Witness Lee weltweit von vielen Christen geschätzt wird, hat er ein bestimmtes Ziel, und zwar das Hervorbringen von örtlichen Gemeinden, die Stadt für Stadt das Zeugnis von der Einheit des Leibes Christi tragen. Ihr Dienst und Werk hat weltweit auf allen sechs bewohnten Kontinenten etwa 4.000 örtliche Gemeinden hervorgebracht, China nicht mitgerechnet, wo sich derzeit mehr als eine Million Gläubige in örtlichen Gemeinden versammeln.

Die Verbreitung dieses Dienstes begann in den späten 1960er Jahren, Suchende in Europa anzuziehen. Die erste örtliche Gemeinde in Europa wurde im Jahr 1970 gegründet. Zehn Jahre später begann eine Gruppe von Gläubigen in den Vereinigten Staaten, für die Interessen Gottes in der Sowjetunion zu beten. Nach dem Zusammenbruch des Kommunismus brachten die Gläubigen aus den örtlichen Gemeinden das Evangelium nach Russland und in die Länder der ehemaligen Sowjetunion. Zehntausende kamen zum Glauben an Christus und heute gibt es in Russland fast 200 Gemeinden mit über 5.500 Mitgliedern. Gläubige in über 150 zusätzlichen Versammlungen sind in Gemeinschaft mit den dortigen Gemeinden. Die Ausbreitung und Zunahme der Gemeinden im Rest von Europa ist zwar nicht so dramatisch, ist aber stetig gewesen. Im Jahr 1990 versammelten sich überall in Europa etwa 500 Gläubige in den örtlichen Gemeinden. Heute sind es mehr als 85 Gemeinden in 25 europäischen Ländern mit rund 4.500 Gläubigen, die sich in Einheit versammeln.

Die örtlichen Gemeinden in den deutschsprachigen Ländern

Die örtlichen Gemeinden in Deutschland waren unter den ersten solchen Gemeinden, die in Europa gegründet wurden und bestehen auch seit 1970. Heute gibt es in Deutschland sechs örtliche Gemeinden: die Gemeinde in Berlin, die Gemeinde in Düsseldorf, die Gemeinde in Frankfurt, die Gemeinde in Friedrichshafen, die Gemeinde in Stuttgart und die Gemeinde in Versmold. Darüber hinaus gibt es eine Gemeinde in Salzburg, Österreich, und es gibt Gemeinden in Bern und St. Gallen, Schweiz. Die Anzahl der Gläubigen in den örtlichen Gemeinden in Deutschland ist in den letzten 2½ Jahren um 50 % gestiegen. Gruppen von Christen in anderen Städten, die den Dienst von Watchman Nee und Witness Lee, einschließlich München, Hamburg, Bremen, Aachen, Bochum, Detmold, Dresden, Essen, Halle, Wien und Zürich befinden sich in Gemeinschaft mit diesen Gemeinden. Es gibt in den deutschsprachigen Ländern etwa 550 Gläubige, die sich in Einheit versammeln.

Jede örtliche Gemeinde ist verwaltungsmäßig unabhängig, und unter den Gemeinden gibt es keine zentrale Verwaltung oder verwaltungsmäßige Hierarchie. Alle örtlichen Gemeinden haben an einer gemeinsamen Gemeinschaft miteinander teil. Daher haben die Gemeinden in Deutschland an der Gemeinschaft mit anderen örtlichen Gemeinden überall in Europa und dem Rest der Welt teil. Diese Gemeinschaft erfolgt in Form von informellen Kontakten sowie von vielen Konferenzen und Schulungen, die entweder von Living Stream Ministry (siehe http://www.lsm.org/upcoming-conf-info.html) oder von Amana Trust gefördert werden (siehe https://www.amanatrust.org.uk/events/).3

Die Verantwortlichen der Gemeinden in Deutschland und in ganz Europa versammeln sich regelmäßig zu Schulungen im Hinblick darauf, wie die Gemeinden zu leiten sind, und zum Gebet und zur Betrachtung, wie man für die Interessen des Herrn mitarbeiten kann. Amana Trust bietet auch einwöchige Schulungen für die Gläubigen in den Gemeinden an, und viele aus den deutschsprachigen Gemeinden haben daran teilgenommen. Die deutschsprachigen Gemeinden in Europa haben sich seit 2001 jedes Jahr zu einer dreitägigen Konferenz am Pfingstwochenende im Mai oder Juni versammelt. In den letzten elf Jahren fanden diese Konferenzen in Neckarzimmern und seit kurzem in Frankfurt statt. An der Pfingstkonferenz 2016 nahmen 650 Erwachsene und 92 Kinder teil.

Die Gemeinden in Europa und auf der ganzen Erde arbeiten auch zusammen, um auf der ganzen Welt christliche Arbeiter finanziell zu unterstützen, darunter in Deutschland und im übrigen Europa. In den vergangenen zwei Jahren haben die örtlichen Gemeinden in Deutschland besondere Aufmerksamkeit gelegt auf die Bereitstellung humanitärer Hilfe für Arabisch und Persisch sprechende Flüchtlinge aus dem Nahen Osten, auf die Hilfe, sie in die deutsche Gesellschaft zu integrieren, darauf, sie zu einer errettenden Erkenntnis Christi zu bringen und auf die Förderung als neue Gläubige im Christenleben.

Anerkennung von Watchman Nee und Witness Lee und der örtlichen Gemeinden

Die örtlichen Gemeinden werden von sehr angesehenen Quellen als echte Christen anerkannt. Das Fuller Theological Seminary führte eine zweijährige Studie durch und kam zu dem Schluss, „dass die Lehren und Praktiken der örtlichen Gemeinden und ihrer Mitglieder in jedem wesentlichen Aspekt den echten, historischen, biblischen christlichen Glauben darstellen.“ Christianity Today schloss sich dieser Erklärung an, und Hank Hanegraaff, Präsident von Christian Research Institute, dem größten Apologetik-Dienst der Welt, hat die Praxis der örtlichen Gemeinden ein „echtes neutestamentliches Christentum“ genannt. Dr. J. Gordon Melton, ein angesehener Professor für amerikanische Religionsgeschichte und die führende Autorität über religiöse Gruppen in Amerika, schrieb in seiner Encyclopedia of American Religions und in der 6-bändigen Reihe Religions of the World, dass die örtlichen Gemeinden die Grundüberzeugungen des christlichen Glaubens bejahen. Dr. Dana L. Robert, Truman Collins Professor der Welt des Christentums und der Geschichte der Mission an der Boston Universität, schrieb über die weltweiten Auswirkungen des Dienstes von Watchman Nee und Witness Lee und die Vitalität der örtlichen Gemeinden in ihrem Buch Christian Mission: How Christianity Became a World Religion. In den letzten Jahren hat der U.S. Congressional Record Aussagen von den Kongressabgeordneten Chris Smith und Joseph Pitts über die weltweiten Auswirkungen des Dienstes und Werkes von Watchman Nee und Witness Lee gedruckt.


1 Die Botschaften, die in Stuttgart gegeben wurden, wurden veröffentlicht in:

2 Die wichtigen, aktiven Literatur Übersetzungs-/Vertriebszentren befinden sich in Kroatien, in der Tschechischen Republik, in Frankreich, in Deutschland (Zwei Standorte: Berlin und Düsseldorf), in Italien, in den Niederlanden, in Norwegen, in Österreich, in Polen, in Rumänien, in der Slowakei, in Schweden und in der Schweiz. Eine mehr begrenzte Übersetzungsarbeit wird in Teilen von Europa für Bulgarien, Estland, Finnland, Griechenland, Ungarn, Lettland und Litauen durchgeführt. Die Übersetzung ins Portugiesische und Spanische erfolgt in den Vereinigten Staaten mit Vertriebszentren in Portugal und Spanien.

3 Seit 2002 ist Amana Trust sowohl eine eingetragene Firma als auch eine eingetragene Wohltätigkeitsorganisation im Vereinigten Königreich für den ausdrücklichen Zweck, dort religiöse Aktivitäten durchzuführen (siehe https://www.amanatrust.org.uk/about-us).